Von spiegelglatt bis grob – immer ein Unikat.

Wenn wir heute von einem „Kratzputz 3 mm“ hören, dann hält sich unsere Begeisterung für diese 08/15 Putze in Grenzen (sofern es sich nicht um den echten Edelkratzputz handelt). Es zeigt, wie die Bandbreite möglicher Strukturen und Fakturen unterschätzt wird. Und es zeigt leider auch, welches allgemeine Interesse im Handwerk besteht: Nämlich für das Banale, Schnelle und Unkomplizierte. Wir suchen stattdessen immer nach Möglichkeiten, es anders zu machen – ohne Mehraufwände zu generieren.

Zum Beispiel mit einen Besenstrich in der Ladenzeile einer Fußgängerzone: Mit einem zementgebundenen, grauen und fetten Mörtel, 0-4 mm scharfem Korn, gezogen mit selbst gefertigtem Besen aus Weideruten. Kein Hund, kein Fahrrad und kein Spritzwasser kann diesem Putz etwas anhaben.

Man kann, aber muss Strukturen nicht neu erfinden. Es gibt sie schon. Man muss es nur wollen, können und machen. Zum Beispiel mit der Ausführung eines möglichst groben Kellenwurf in einer Schule. 9 mm Korn, getönt mit Naturpigmente Cyprischer Umbra und von Hand angeworfen.

Oder als Ziegelputz, bekannt als Cocciopesto. Diesen Mörtel mischen wir selbst mit Ziegelkorn und Kalk. Sauberer und schöner geht es nicht. Die Farbigkeit ist echt und es bedarf keiner künstlichen Wischtechnik. Wir lieben das Original.